Die Kunst des Journalschreibens / The Art of Journaling

Filed under Allgemein,Kreativität by

—english version below—

Es geht noch ein bisschen weiter mit meinen Neujahrsplänen. Ein Punkt davon war, kreativer zu werden. Ich weiss – generell müsste man sich konkret messbare Ziele mit einer Zeitangabe setzen, um die Durchführungschancen zu erhöhen. Gerade dieses Ziel ist jedoch kaum messbar und Stress oder Druck hemmt jegliche kreativen Tätigkeiten bereits im Ansatz.

Was mache ich also als erstes?
Ich führe ein Journal!

Und was ist das nun genau?
Dies ist eine Art Tagebuch. Allerdings schreibe ich darin kaum, sondern versuche mich mit verschiedensten kreativen Techniken. Ein modernes Skizzenbuch sozusagen. Ein Zeichnungsbuch. Ein Kreativbuch. Manchmal dichte ich. Manchmal ist das Ergebnis wunderhübsch – manchmal nicht. Aber das spielt keine Rolle, es geht nicht um das Werk an sich, sondern um den kreativen Prozess.

Und mit was fängt man nun am besten an?
Es gibt keine Regeln – erlaubt ist, was gefällt. Ich plane hier im Verlauf der Zeit einige Anregungen ausführlich vorzustellen. So als Start schon einmal ein paar Ideen:

  • Was man soeben gegessen hat skizzieren
  • Musik hören und dazu eine passende Illustration malen
  • Tickets, Kinokarten, Stücke von einem Teebeutel, Erinnerungen einkleben
  • Verschiedene Zeichnungsübungen machen (z.B. etwas abzeichnen und dabei lediglich auf das Objekt, nicht aber auf das Bild sehen, ein Bild auf dem Kopf abzeichnen etc.)
  • Ein Wörterbuch aufschlagen und das 3., 10. Und 20. Wort zeichnen. Die Bilder miteinander zu verbinden versuchen.
  • Einen persönlich wichtigen Gegenstand aus der Wohnung skizzieren

Wie gesagt, es geht darum, dass man etwas kreiert, ohne sich selbst sofort zu kritisieren.  Einfach zu beginnen – mit Zeit und Übung geht das Ganze einfacher von der Hand.

Journalschreiben - Journaling

Journalschreiben - Journaling

There are still some New Year resolutions to introduce. One point was to become more creative. I know – normally targets should be very specific with a detailed deadline in order to increase the chances to reach them. However firstly this resolution is not really measurable and secondly stress or pressure will stop any creative flow immediately.

What am I planning to do first?
I write a journal!

And what is a journal exactly?
A journal is a kind of diary. Normally I do not really write anything in there. Instead I try different creative techniques. A modern sketchbook. A drawing book. A creative book. Sometimes I write poems. Sometimes the results are amazing – sometimes not. That doesn’t matter, it’s not about the creation itself, it’s all about the creative process.

How do I start?
There are no rules – you can start with whatever you want to. I am planning to present some suggestions in detail over time. In order to begin there are already some ideas:

  • Sketch your meals
  • Listen to music and draw an illustration that goes with it
  • Glue cinema cards, bus tickets, pieces of a tea bag or other souvenirs in it
  • Do some drawing exercises (e.g. draw something and look only on the object and not on the paper, copy a picture that is laying the wrong way round…)
  • Open a dictionary and draw the 3rd, 10th and the 20th word. Try to connect the pictures together
  • Sketch an object that means a lot to you

As I said – you should create something without criticize yourself immediately. Just start! It will become easier with time and training.

4 responses so far

4 Responses to “Die Kunst des Journalschreibens / The Art of Journaling”

  1. na ich bin gespannt, was du so fabrizierst :) ich bin nicht so der dokumentierer (tagebuchschreiben etc.), die ideen mit dem kreativ werden durch journaling find ich aber sehr gut. ich hab durch keri smith da einen zugang erhalten und schon eine ganze liste mit sachen, die ich bei aufkommendem tatendrang (bin noch im winterschlaf) machen will.

    soweit ich es erkennen kann sind bei den katzen ein paar sehr lustige dabei und die einäugigen monster gefallen mir gut – bis auf das an der leine, weil das einen zu girlylike kopf hat ;)

    na dann immer viel spaß dabei und vielleicht können wir ja mal ähnliche sachen “vergleichen” :)

    viele liebe grüße
    torsten

  2. Ariana sagt:

    Na da musst Du schon erzählen, was alles auf deiner Liste ist – wer weiss, ob es mich nich auch inspiriert :-)

    Das einäugige Monster ist ein Weibchen – ein junges noch dazu, das gefällt sich so :-D

    Nein im Ernst, ich wollte mich schon lange auch mal an Fimo versuchen, Deine Figuren lösen bei mir immer so eine Art Nachmacheffek aus :-)

    Liebe Grüsse
    Ariana

  3. auf meiner liste stehen unter anderem:

    – “soundmap” (kartierung der geräusche, die um einen zu hören sind)
    – “structure” (erforschung eines teils von einem gebäude, der meist unbeachtet ist)
    – “found paint” (suche nach allem möglichen, was als pigment dienen kann)
    – “your favorite street” (detailierte dokumentation – das projekt will ich unbedingt machen)
    – “combinations” (sachen zusammenstellen, die visuell oder emotional kontrast erzeugen)
    – “becoming leonard cohen” (dinge aus der alltagsroutine skizzieren)
    – “invisible city” (portraitiere deine stadt so, dass alles magisch, übertrieben oder etwas anders als in der realität ist)
    – “inanimate objects” (“capture the hidden life of inanimate objects”)

    gemacht hatte ich ja schon “consumer” (dokumentation von allem, was man an einem tag konsumiert) und “differences” (ähnliche dinge sammeln, wie z.b. steine, genau untersuchen und mind. 25 eigenschaften finden, in denen die sich unterscheiden) und gewisse variationen davon.

    die sachen sind alle aus “how to be an explorer of the world”.

    so, nun bist du bestens informiert :D ich glaube für einige sachen werde ich schon ne ganze weile brauchen, bis ich die angehe oder umsetze. aber allein schon das beschäftigen mit diesen ideen bringt etwas mehr aufmerksamkeit und kreativität mit sich.

    übrigens ein tolles foto hast du da als avatar :) da kommst du ja richtig als girlie rüber … sehr ungewohnt ;)

    viele liebe grüße
    torsten

    • Ariana sagt:

      *lach* Ich bin nicht sicher, ob ich das Girlie jetzt als Kompliment aufnehmen soll oder nicht :-) Aber die Ideen sind klasse – ich vermute mal, dass ich mich da an einigen auch mal versuchen werde :-)
      Liebe Grüsse
      Ariana