In dunkler Nacht… / The night was dark…

Filed under Sport by

—english version below—

Die Nacht ist pechschwarz. Vom nahegelegenen Friedhof knirscht es, danach rasseln Ketten. War es der Wind? Immer wieder leuchten in der Ferne die Scheinwerfer eines Autos auf – und verschwinden wieder im Dunkeln. Die Läuferin die sich tapfer gegen den Sturm stemmt, eilt weiter. Sie trägt eine kostbare Last unter dem Arm. Bald, bald wird sie sie übergeben können…

Ehm – nein – ich versuche mich nicht in Gruselgeschichten. Das hat sich tatsächlich so ereignet. Ich mag diese Strecke bei Nacht nicht. Ein Friedhof im Dunkeln hat für mich etwas Unheimliches. Aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass das Kettengerassel tatsächlich nur der Wind war :-)

Ich bin diese Woche 3 mal 6 km gejoggt. Um mich selbst auszutricksen, habe ich meinen Eltern, welche ein paar Kilometer entfernt wohnen, versprochen ein paar CDs zurückzubringen. Das hat tatsächlich funktioniert. Da ich so oder so nochmals aus dem Haus musste, habe ich das direkt mit etwas nützlichem verbunden.

Arbeitet ihr auch mit solchen Tricks? Wie motiviert ihr euch bei Wind und Kälte in die Dunkelheit rauszugehen?

Ach ja – eigentlich wollte ich hier ein tolles Foto von mir präsentieren. Da dies nicht nach den ersten beiden Versuchen geklappt hat und mir danach so heiss war, dass mir der Schweiss buchstäblich in die Augen gelaufen ist, müsst ihr euch mit diesem hier zufrieden geben. Nobody is perfect :-)

Joggen

Joggen

The night is pitch-dark. There are some strange sounds from the nearby bone yard. Crunching – then the sound of some rattling chains. Was it the wind? The floodlights of some distant cars flash up and disappear again in the dark. The brave runner who fights against the storm hurries further. She is carrying a valuably load. Soon, very soon she will be able to hand it over….

Ehm – no – I do not try to write spine-chillers. This happened exactly as I described it. I do not like this route by night. A bone yard in the dark feels somehow eerie for me. But I suppose that it was the wind that made the chains rattling :-)

I run three times 6km this week. In order to outwit myself I promised my parents that life some kilometers away to return them some CDs. And it worked! Because I had to go out of the house anyway I combined it with a run.

Do you work with those tricks as well? How do you motivate yourself to leave your warm house in order to go out in the dark, cold storm?

Firstly I wanted to add a beautiful and sporty picture of mine in this post – but it did not work after the first tries. Because I had that hot that the sweat dropped into my eyes I gave up and present some blurry strange pictures – nobody is perfect :-)

9 responses so far

9 Responses to “In dunkler Nacht… / The night was dark…”

  1. ultraistgut sagt:

    Na, das war doch schon ganz gut der Besuch bei deinen Eltern !

    Am besten geht es, wenn man jemanden kennt, der die gleichen Probleme hat wie man selbst, sprich: einen Laufpartner – bzw. partnerin. Geteiltes Leid ist halbes Leid, und nachher ist man froh, draußen gewesen zu sein.

    Nur ist es nicht immer einfach, jemanden zu finden, der zum ersten die gleichen so läuft wie man selbst, zum zweiten zuverlässig ist und zum dritten sich überwinden kann.

    Sind alle Kritierien erfüllt, klappt es ! ;)

    Bist du das auf dem Foto ?

    • Ariana sagt:

      Nach einem Laufpartner sehe ich mich schon eine ganze Zeit lang um – aber entweder die Leute sind viel zu schnell oder viel zu langsam ;-) Aber wer weiss – vielleicht klappt es doch noch irgendwann :-) Und du hast völlig recht – nach dem Training ist man immer froh, dass man draussen war.

      Jaaa, das bin ich auf dem Foto, ich würde mich nie trauen einfach fremde Bilder zu veröffentlichen ;-)

  2. Christian sagt:

    Irgendwie bin ich über Margittas Blog hier gelandet und hab ein wenig gestöbert. Du scheinst viele Talente zu haben, gefällt mir sehr gut, was ich hier lesen darf und v.a. läuft einem bei dem einen oder anderen Rezept, das Wasser im Mund zusammen. Das Rosmarinhühnchen habe ich schon mal vorgemerkt ;-)
    Mit dem abendlichen Laufen gerade im Winter hatte ich glücklicherweise nie Probleme, denn es ist die ganztägige Vorfreude auf die Bewegung an der frischen Luft gepaart mit der Einsamkeit die einen in der Dunkelheit regelrecht überfällt und mich meist den Alltag vergessen lässt, nach mind. 12-13 Stunden Arbeit ist es die pure Erholung ;-)

    Salut
    Christian

    • Ariana sagt:

      Hallo Christian

      Erst mal ganz herzlich Willkommen und vielen lieben Dank für die Komplimente :-D

      Deine Beschreibung vom Laufen am Abend hört sich richtig verlockend an. Möglicherweise benötige ich lediglich einige dieser Schilderungen und plötzlich treten die Vorteile wieder ans Licht ;-)

      Liebe Grüsse
      Ariana

  3. Martin sagt:

    Den Trick mit den Eltern benutze ich ebenfalls. Sie wohnen ca. 17km entfernt und somit habe ich ein Ziel, einen Grund um zu laufen wenn ich mal sonst einfach nicht will. Du siehst, du bist wirklich nicht die einzige die solche Motivationen braucht. Eine weitere ist für mich wenn ich mich mit Lauffreunden verabrede-denn ich weiß die sind da und warten auf mich, also raus mit mir. Bin ich dann mal draußen läuft es meistens wie von selbst. Der Anfang ist schwer.
    PS:Kam auch über Margitte hier her und liebe das fotografieren, oder besser gesagt : knipsen, bei mir eben meistens die Natur.

    • Ariana sagt:

      Lieber Martin
      Erst mal herzlich Willkommen auf meinem Blog!
      Du hast völlig recht – wenn man erst einmal anfängt zu laufen (oder generell Sport zu treiben) geht es plötzlich ganz leicht – aber bis man soweit ist… ;-)
      Liebe Grüsse
      Ariana

  4. Martin sagt:

    Gut ich habe eigentlich immer Sport betrieben, aber mein innerer Schweinehund kann rießig groß sein! Aber meine Tochter weist mich mit Hingabe darauf hin, sollte mal ein wenig mehr Umfang am Bauch festzustellen sein ;-)
    Aber bei dem Wetter geht´s von alleine raus-da kann ich nicht drin bleiben.
    lG
    Martin