Nachrichten / News

Filed under Allgemein,Healthy living by

—english version below—

Hier in der Schweiz gibt es mehrere Zeitungen, welche man bei einem grossen Teil der Bus-, Tram- und Zugstationen jeden Morgen gratis mitnehmen darf. Zusätzlich kann man am Abend eine weitere Zeitung mit den Neuigkeiten des Tages lesen. Tagsüber bleibt man natürlich durch Fernsehen, Internet und Radio ebenfalls immer up to date.

Ich will nun nicht behaupten, dass es schlecht ist, immer auf dem neusten Stand zu sein. Im Gegenteil, bei vielen sozialen Anlässen ist es sogar nützlich, wenn man mitreden kann.

Allerdings bin ich überzeugt, dass die Qualität der Nachrichtenquellen extrem wichtig ist. Wir kennen alle die Zeitungen mit den reisserischen Schlagzeilen und den zu detaillierten Bildern. Auch wenn diese unterhaltsam zu lesen sind, vermitteln sie oft ein stark verzerrtes Bild der Wirklichkeit. Aber auch sehr neutrale Medien sind meistens primär auf negative Neuigkeiten fixiert. Gerade wenn wir jede halbe Stunde im Radio dieselben Unglücksmeldungen hören, wird unser Unbewusstes auf diese Negativität koordiniert. (“Eine 40jährige Frau wurde in Musterdorf von einem Unbekannten überfallen”, “Eine 40jährige Frau wurde in Musterdorf überfallen – sie liegt nun in der Intensivstation” “Bei dem Unbekannten, welcher die 40-jährige Frau überfallen hat, handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um einen Ausländer” und so weiter und so fort) Wir sind verstimmt, machen uns Sorgen oder wir ärgern uns.

Um dies zu vermeiden, halte ich es mit Nachrichten wie folgt:

  • Zeitungen lese ich keine mehr.
  • Nachrichten im Fernsehen schaue ich (schon aufgrund der aufmerksamkeitheischenden Bilder) ebenfalls nicht mehr. Wenn mich etwas interessiert, suche ich mir gezielt eine Sendung aus, welche auch die Hintergründe beleuchtet.
  • Radio höre ich, wenn überhaupt, nur noch einen Sender ohne Nachrichten. Ich wähle generell gerne selbst aus, mit welchen Klängen ich beschallt werde.
  • Alle zwei bis drei Tage lese ich in einer sehr neutral gehaltenen Zeitung im Internet die Neuigkeiten. Sollte in der Zwischenzeit etwas sehr bewegendes passieren, bekomme ich dies in Tram/Bus/Bahn oder spätestens im Büro ebenfalls mit. In diesem Fall google ich die exakte Sachlache und informiere mich auf verschiedenen Seiten.
  • Vor einem wichtigen Anlass bringe ich mich durch diese Methode ebenfalls nochmals auf den neusten Stand.

Und was bringt mir das nun konkret?

  • Ich werde nicht mehr mit negativen Neuigkeiten zugeschüttet
  • Tragödien, welche zwar für die einzelnen Menschen sehr traurig sind, mit mir jedoch nichts zu tun haben, bringen mich nicht mehr tagelang zum Nachdenken (In Hinterpfuffigen wurde ein 10jähriges Mädchen auf dem Schulweg überfahren o.ä.).
  • Ich vermeide es, abgestumpft zu werden – gerade weil ich nicht täglich diese Meldungen lese, kann ich im Einzelfall dennoch noch Emotionen wahrnehmen.
  • Ich wähle aktiv aus, worüber ich informiert werde und bin nicht mehr passives “Opfer”.
  • Ich gewinne extrem viel Zeit.

Wie seht ihr das? Konnte ich jemanden inspirieren, seinen Nachrichtenkonsum nochmals zu überdenken?

Bilder von morguefile.com

Bilder von morguefile.com

In Switzerland there are several newspapers that you can pick up for free at most of the tram, bus, or train stations in the morning. Furthermore there is another newspaper that you can take with you in the evening. During the day you stay up to date through television, internet and radio.

I do not want to allege that it’s bad to be always well informed. In contrary – at a lot of social gatherings it’s advantageous to be able to join in a conversation.

Although I am certain that the quality of the information source is extremely important. All of us have already seen those newspapers with the lurid banner headlines and the very detailed pictures. It’s entertaining to read them but they provide us with a contorted view on the reality. But even neutral mediums are mostly concentrated on negative news. Especially if we hear the same catastrophe messages every 30 minutes in the radio our subliminal gets coordinated negatively. (“In Mustervillage a 40-year old women has been attacked by a stranger” , “The 40-year old women that has been attacked is now lying at the intensive care unit”, “The stranger that has attacked the 40-year old women is probably a foreigner” and it goes on and on this way). We become displeased, angry or frightened.

In order to avoid that I do the following things:

  • I do not read any newspapers
  • I do not watch the news in the television – especially because of the attention seeking pictures. If something is of interest I choose a targeted broadcast that is providing background information.
  • If I listen to the radio I choose a program without news. Generally I prefer to choose by myself which music I want to listen to.
  • Every two to three days I read a very neutral newspaper in the internet. If there is happening something important in the meantime I always get it in the tram/bus/train or in the office. In this case I google the respective information on different internet pages.
  • Before joining an important event I update myself with this method.

What are the advantages of this techniques?

  • I do not listen/read negative news all of the time.
  • Tragedys that are very sad for the people involved but do not apply to myself do not make me depressed for several days (“A 10 year old girl has been run down in Examplevillage” or similar).
  • I avoid becoming blunted. Because I am not listening to tons of this kind of news every day I am still able to feel emotions in individual cases.
  • I choose active instead of being a passive “victim”.
  • I have much more time.

What do you think about news? Have I been able to inspire you to think about your news intake?

6 responses so far

6 Responses to “Nachrichten / News”

  1. also ich lese keine zeitungen, dafür ist mein lesetempo zu gering, ich finde interessante meldungen im wust der uninteressanten nicht heraus und zudem sind zeitungen in meinen augen die nachrichten von gestern. und zeitungen verbreiten fremdmeinungen und ich hör mir nicht gern meinungen sondern lieber fakten an (und mach mir meine meinung dann selber). und nicht zuletzt kosten in deutschland zeitungen geld.

    radio höre ich aus prinzip nicht, weil ich zu emotional auf musik reagiere und nicht den ganzen tag achterbahn fahren will (klingt etwas überzogen – ist nicht ganz so schlimm). außerdem kommen alle paar minuten die zeitdurchsagen und da vergeht der tag praktisch nie. da höre ich mir lieber zeitansagenfreie musik nach eigenem gemüt an :)

    nachrichten hole ich mir meist aus tagesschau oder heute und meist aus deren internetseiten. denen vertraue ich und ich weiß, dass nicht zuviele nachrichten kommen, die mit meinem leben absolut nichts zu tun haben.

    doch ich muss dir recht geben – es gibt viel zu viele unterhaltungsnachrichten. also nachrichten die nur darauf abzielen eine emotionale reaktion zu bringen, die ich völlig unsinnig finde. ich denke nur an die vielen “news” von autounfällen, wo aus tausenden unfallopfern pro jahr willkürlich einige herausgepickt werden. und das hat absolut keine relevanz für die zuschauer. ähnlich sind die ganzen kinderfälle, die in ihrer summe ständig zurückgehen, doch in den medien immer mehr im fokus stehen. klar ist es wichtig, diese sachen weiter zu bekämpfen, doch ob da jeder fall nun wochenlang die nachrichten anführen muss ist in meinen augen sehr fraglich. und das sind nur einige der aufgebauschten nachrichtenthemen.

    zeit gewinne ich nicht, was daran liegt, dass ich das schon seit jahren so mache und daher keinen vergleichswert habe. ich sehe aber noch deutliches potenzial, dass ich mehr zeit gewinnen könnte, wenn ich mich einfach nur alle 2 tage informieren würde (was nicht zu weniger informationen führt, aber die effektivität steigern würde). aber dafür hat das nachrichten sehen/lesen einen zu “rituellen” charakter für mich :)

    • Ariana sagt:

      Lieber Torsten
      Das hört sich ja etwa so an, als hätten wir da bereits viele Ähnlichkeiten. Das mit den Fremdmeinungen der Zeitungen wäre allerdings beinahe wieder einen eigenen Artikel wert. Welche Internetseiten verwendest Du denn primär?
      Liebe Grüsse
      Ariana

      • sorry, ich brauch manchmal etwas länger ;)
        also ich bin kein großer nachrichtensurfer – zu 95% benutze ich nur tagesschau.de

        dabei fällt mir noch etwas ein. wenn es um lokale sachen geht, dann erfahre ich die meistens “zu spät” und immer durch andere leute. also was in meiner näheren umgebung passiert bekomme ich nur durch gespräche mit bekannten mit.

        zum teil muss man auch sagen, dass ich mir damit einen kleinen schutz aufbaue. ich bin jemand, der sich sehr schnell drüber ärgert, wenn dinge nicht halbwegs optimal laufen und durch dummheit, nachlässigkeit oder kriminelle energie mist gebaut wird. da ich die meisten sachen eh nicht beeinflussen kann, bzw. ich viel meiner zeit investieren müsste um sie zu ändern, würde ich also die nachrichten hören, mich aufregen und dann trotzdem [realistisch betrachtet] weiter machen wie bisher. damit ich etwas glücklicher bin, habe ich das hören und aufregen minimiert :D weil die meisten wirklich wichtigen sachen erfährt man dann schon und regt sich nur einmal drüber auf, statt jeden tag aufs neue.

        viele liebe grüße
        torsten

  2. Meine Freundin und ich haben keine Tageszeitung abonniert – nur einmal die Woche kommt eine Zeitung ins Haus, die dadurch einen distanzierteren Blickpunkt auf die Dinge besitzt. Ansonsten gibt es noch die wöchentliche Zeitung über Neuigkeiten in der Region, die gratis an alle Haushalte ausgeliefert wird.

    Wir besitzen keinen Fernseher.

    In Phasen, in denen ich das Internet nur wenig nutze merke ich immer wieder, wie wenig für mein Leben Relevantes ich verpasse, wenn ich keine journalistischen Medien konsumiere.

    Fazit: Die Vorteile überwiegen die Nachteile eindeutig, wenn es darum geht, die Menge an Information zu minimieren, die tagtäglich auf einen einströmt.

    • Ariana sagt:

      Lieber Simon
      Ich finde das immer toll, wenn Leute keinen Fernseher haben – auch wenn man tendenziell eher wenig schaut – sobald er da ist, wird er halt auch genutzt. Also beide Daumen hoch dafür :-)
      Und Du hast Recht – das Internet frisst, nicht nur Nachrichtenbedingt, enorm viel Zeit. Sobald der Computer aus ist, scheint die Uhr wieder langsamer zu gehen.
      Liebe Grüsse
      ARiana

  3. […] einem breiten Publikum bekannter gemacht hat. Und Artarra legt uns in ihrem Blog den Vorteil von Enthaltsamkeit bei Nachrichten […]