Buchvorstellung / book review: How to talk to anyone

Filed under Bücher by

—english version below—

Um das Buch zu kaufen, auf das Bild klicken

Um das Buch zu kaufen, auf das Bild klicken

Kommunikationstechniken interessieren mich schon lange. Daraus ergibt sich, dass ich natürlich schon das ein oder andere Buch darüber gelesen habe. Keines kommt jedoch auch nur ansatzweise an das sechste Buch in diesem Jahr heran:

How to talk to anyone von Leil Lowndes

Leider ist das Buch bis jetzt nur auf Englisch erhältlich. Da oft auf sprachliche Details und die Unterschiede verschiedener Formulierungen eingegangen wird, sind auch mehr als nur Grundkenntnisse der englischen Sprache erforderlich.

Erster Satz:
Have you ever admired those successful people who seem to have it all?

Inhaltsangabe:

Leil geht davon aus, dass sich die richtig erfolgreichen Menschen primär in ihrem Kommunikationsverhalten von der breiten Masse unterscheiden. Dabei sind uns die Feinheiten unserer Sprache oder unseres Auftretens zum Teil gar nicht bewusst, fallen den „Big Players“ jedoch sofort auf.
Wie im Untertitel erwähnt, ist das Buch in 92 einzelne Tipps unterteilt. Dabei wird wirklich vom ersten Auftreten (Blickkontakt oder lieber doch nicht? Wie lächelt man „richtig“? Wie betritt man einen Raum?) über die ersten Kontakte (Wie spricht man jemanden auf einer Veranstaltung an? Wie gelingt es einem, dass die Menschen einen direkt mögen?) bis zum richtigen Verhalten am Telefon oder bei Geschäftsmeetings alles abgedeckt. Während die ersten Tipps möglicherweise noch in einigen Ratgebern behandelt werden und allgemein bekannt sind, waren besonders die Themen gegen Ende des Buches für mich interessant. So würden sich z.B. zwei Thaiboxer über verschiedene Schlagtechniken unterhalten. Möglicherweise über das richtige Eindrehen der Hüfte bei einem Sidekick. Möchte nun jemand mitsprechen und fragt als erstes ob so ein Fusstritt nicht weh tue, hat er sich direkt selbst disqualifiziert. Es macht also Sinn, sich bei Veranstaltungen zu überlegen, wer vor Ort sein wird und welches Fachvokabular nützlich sein könnte.

Was ich gelernt habe:

  • Auf Veranstaltungen/ Partys o.ä. einen „Whatzit“ zu tragen, also  z.B. eine auffällige Kette oder eine besondere Tasche, welche anderen Leuten das Ansprechen erleichtert. Gleichzeitig nach so etwas Ausschau zu halten, wenn man selbst mit jemandem ins Gespräch kommen möchte.
  • Andere von ihren tollen Erlebnissen berichten zu lassen, ohne direkt zu erwähnen, dass man alles selbst viel besser kann/ schöner hat etc.
  • Sollte jemandem ein Missgeschick passieren (er lässt etwas fallen, sie verschüttet etwas), spricht man ohne dieses zu beachten weiter.
  • Um schnell Nähe aufzubauen, kann das Wort „wir“ verwendet werden.
  • Nie ein nacktes „Danke“ in den Raum werfen – es kommt immer besser an, wenn man sagt, was genau gut war.

——————————————————————————————————————————————–

If you want to buy the book, please click on the picture

If you want to buy the book, please click on the picture

I am very interested in communication techniques. Therefore I have already read some book about this topic. But none of them has even been half as good as the 6th book in this year:

How to talk to anyone by Leil Lowndes

First sentence:
Have you ever admired those successful people who seem to have it all?

Review:
Leil assumes that the really successful people differ from populace in their communication techniques. While we do not even realize the small differences in our words or our behavior the “big players” will immediately recognize them.

As mentioned in the subtitle the book is divided into 92 tips and tricks. You will learn about the first appearance (Is eye contact good or bad? How can we learn to smile the right way? How should you enter a room?), the first contacts (How could you approach someone on a party? How will people like you from the first second?) up to the right attitude on the phone or at a business meeting. Maybe you have already read the very first tips somewhere else but the ideas at the end of the book turned out to be really interesting. For example two thaiboxers might talk about different punching techniques. Perhaps about the turning of the hips while doing a sidekick. If someone wants to join the discussion and his first question is whether booting someone hurts or not he has disqualified himself already. Therefore it makes sense to think beforehand which topics could occur at an event and which vocabulary would be useful.

Things I learned:

  • To wear a “Whatzit” on parties or events, for example a special chain or an extraordinary bag that will make it easy for others to start a conversation. If you want to talk to someone you should also look for “Whatzits”.
  • To let other people talk about their great experiences without mentioning that you are better in this activity, do have something more beautiful or more exciting.
  • If a mishap occurs ignore it and do not stop talking (for example if someone spills something).
  • To build intimacy use “we”.
  • Not to say a naked “thank you” – always mention why I liked something.

5 responses so far

5 Responses to “Buchvorstellung / book review: How to talk to anyone”

  1. Hallo Ariana!

    Ein Buch zu einem wirklich spannenden Thema, da wir nicht darum herum kommen zu kommunizieren. (Ha! Hast du gemerkt, wie ich mit Wir gleich eine Beziehung zwischen uns aufgebaut habe? ;-))

    Was mich interessiert: In einer der Rezensionen auf Amazon.de wird das Buch mit Dale Carnegie’s Klassiker How to win friends and influence people genannt, den ich schon mehrere Male gelesen habe. Kennst du das Buch und kannst Aussage darüber geben, inwieweit sich die Bücher decken?

    Liebe Grüße
    Simon

    • Ariana sagt:

      Lieber Simon

      Ha, ich sehe schon, du lernst schnell :-)

      Leil erwaehnt das von dir genannte Buch mehrmals, sagt jedoch selbst, ihr buch gehe ueber das andere hinaus und liefere noch viel mehr tipps. Soweit ich weiss, ist das andere Buch einiges aelter – aber ich habe es leider bisher (noch) nicht.

      Liebe Gruesse
      Ariana

      • Du kannst davon ausgehen, dass das Buch von Dale Carnegie älter ist. Er hat es in den 20er-Jahren des letzten Jahrhundert verfasst, entsprechend angestaubt sind die dortigen Referenzen auf Leute, die bereits ein halbes Jahrhundert nicht mehr unter den Lebenden weilen.

        Dennoch ist es in meinen Augen in Klassiker und zeitlos. Nachdem du ohnehin vor hast, in diesem Jahr viele Bücher zu lesen, kannst du es dir gleich vornehmen.

        Dale Carnegie – Wie man Freunde gewinnt

  2. Jessi sagt:

    Vielen Dank für den tollen Tip, ich bin ja für sowas auch immer zu begeistern, das Buch ist gleich auf meinem Amazon-Wunschzettel gelandet und wird bei nächster Gelegenheit bestellt! :)

    • Ariana sagt:

      Liebe Jessi
      Es freut mich sehr, wenn ich dich inspirieren konnte! Ich mag den Amazon-Wunschzettel sehr – ich glaube die Bücher, die dort alle drauf sind, kann ich schon gar nicht mehr zählen :-)
      Liebe Grüsse
      Ariana