Running in the rain and fog

Filed under Sport by

-–english version below—

Vor einigen Monaten bin ich aus der Stadt aufs Land umgezogen. Der grösste Vorteil davon ist natürlich, dass man direkt vor der Haustüre Sport in der Natur machen kann . So auch heute – mit Kamera bewaffnet machte ich mich auf, um eine neue Strecke im Wald auszutesten. Gemütliche 8 – 10 km waren das Ziel. Aber meistens kommt es dochanders als man denkt :-)

Kaum war ich aus dem Haus, fing es an zu regnen. Das konnte mich jedoch nicht abhalten und ich suchte mir einfach einen Weg im Wald. Je länger ich allerdings lief, umso dichter wurde der Wald und damit auch die Nebelschwaden. Bei Kilometer 3 konnte ich kaum noch etwas sehen und es wurde mir so mulmig, dass ich direkt umkehrte und mit einem Durchschnittspuls von 180 den Rückweg antrat.
Ich habe dennoch gute 6 km zurückgelegt und bin mit der Geschwindigkeit (wenn man die Fotopausen wieder abzieht) zufrieden.

joggen

Running in the rain

 

Some months ago I moved from the city to the country side. The biggest advantage is that I am now able to do sports in nature directly in front of my home. Today I wanted to take some pictures while running and testing a new route. Easy 8 to 10 km have been my target. But as most of the time the run turned out different. As soon as I left the apartment it started to rain. But of course this could not stop me and I simply decided to take a  route in the forest. But the longer I run the darker the forest became. There was a lot of fog and at km 3 it was nearly not possible to see anything anymore. I was a little bit frightened and turned around. My average pulse on the way back home was 180. However I managed to run 6 km and I am satisfied with my average speed.

 

3 responses so far

Gefüllter Eisbergsalat / Filled iceberg lettuce

Filed under Food by

—english version below—

Ich mag Couscous – es ist superschnell zuzubereiten, schmeckt lecker, ist günstig, macht satt und ist auch noch gesund – was will man mehr?

Zutaten für 2 Personen:

  • 75ml gesalztes Wasser
  • 40g Couscous
  • 50 g gekochte Kartoffeln
  • 50g Salatkäse (z.B. Feta)
  • 1 Tomate
  • Petersilie
  • 1 EL Tomatenmark
  • Cayennepfeffer, Salz, Pfeffer, Öl, Zitronensaft
  • Eisbergsalatblätter

Zubereitung:

  1. Das Wasser aufkochen, den Couscous zugeben und 10 min. ziehen lassen.
  2. Die Kartoffeln klein würfeln und mit etwas Öl in der Pfanne knusprig braten.
  3. Etwa einen Esslöffel Zitronensaft hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Den Käse und die Tomate würfeln. Die Petersilie kleinschneiden.
  5. Alles verrühren, Tomatenmark, 2EL Wasser und etwa einen halben Esslöffel Cayennepfeffer dazugeben.
  6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Die Salatblätter vorsichtig ablösen, waschen und befüllen.
  8. Geniessen.
Vom Buch "Vegetarisch geniessen" aus dem GU Verlag inspiriert.
Eisbergsalat mit Couscous

Eisbergsalat mit Couscous

I like couscous – it’s really fast to prepare, tastes delicious, is cheap, filling and very healthy – could there be any other wishes?

Ingredients for 2 people:

  • 75ml salted water
  • 40g couscous
  • 50g cooked potatoes
  • 50g salad cheese (for example Feta)
  • 1 tomato
  • Parsley
  • 1 tablespoon tomato puree
  • Cayenne pepper, salt, pepper, oil, lemon juice
  • Iceberg lettuce

Preparation:

  1. Let the water boil and add the couscous. Steep for 10 minutes.
  2. Chop the potatoes and roast them gently with some oil.
  3. Add about one table spoon lemon juice, season with salt and pepper.
  4. Chop the cheese, the tomato and the parsley.
  5. Mix everything together; add the tomato puree, 2 tablespoons water, about ½ teaspoon cayenne pepper.
  6. Season with salt and pepper.
  7. Carefully peel the lettuce leafs off, clean them and fill them with the mixture.
  8. Enjoy.
Inspired by the book "Vegetarisch geniessen" / publisher: "GU".

5 responses so far

Pilzspaghetti / Mushroom spaghetti

Filed under Food by

—english version below—

Nach den vielen süssen Rezepten muss ich doch wieder einmal beweisen, dass ich mich nicht nur von Zucker ernähre ;-) Und obwohl das Rezept sehr simpel wirkt, fand ich es dennoch besser als so manches 3-Stunden-in-der-Küche-stehen-Rezept.

Zutaten für 2 Personen:

  • 150g Spaghetti
  • 250g Champignons
  • ½ Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Tomatenmark
  • Pfeffer, Salz, 1TL Paprikapulver, 1 TL Oregano
  • 200g geschälte Tomaten (Dose)
  • 50g Sahne
  • Petersilie

Zubereitung:

  1. Die Spaghetti in Salzwasser gar kochen.
  2. Die Pilze putzen und klein schneiden.
  3. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und kleinschneiden. In einer Pfanne glasig dünsten, danach das Tomatenmark dazugeben.
  4. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Oregano würzen.
  5. Die Pilze hinzugeben und ein paar Minuten anbraten.
  6. Die Tomaten leicht zerdrücken und mit dem Saft zu den Pilzen geben. Für 10 Minuten köcheln lassen.
  7. Sahne unterrühren und mit den Spaghetti servieren. Mit Petersilie dekorieren.
Pilzspaghetti

Pilzspaghetti

After all those recipes for sweet things I want to prove that I do not eat only sugar :-) Although the recipe seems to be very simple I had the impression that it was better than a lot of the standing-in-the-kitchen-for-3-hours-recipes.

Ingredients for 2 people:

  • 150g spaghetti
  • 250g white mushrooms
  • ½ onion
  • 1 clove garlic
  • 2 tablespoon oil
  • 2 tablespoons tomato puree
  • Pepper, salt, 1 teaspoon paprika powder, 1 teaspoon oregano
  • 200g peeled tomatoes (canned)
  • 50g cream
  • parsley

Preparation:

  1. Cook the spaghetti in salted water.
  2. Clean and chop the mushrooms.
  3. Peel and chop the onion and the garlic and steam them in a pan for some minutes. Add the tomato puree.
  4. Season with pepper, salt, paprika and oregano.
  5. Add the mushrooms and let cook for some minutes.
  6. Crush the tomatoes and add them. Let it cook for 10 minutes.
  7. Add the cream and serve with the spaghettis. Decorate with parsley.

2 responses so far

Klettersteig Schwarzhorn / Via Ferrata Schwarzhorn

Filed under Sport by

—english version below—

Es gibt ein paar Dinge, die sollten einem beim Wandern nicht passieren. Interessanterweise habe ich in letzter Zeit mehrmals dieselben Fehler gemacht:

  1. Davon ausgehen, dass man am Ausgangsort etwas zu Essen kaufen kann. Es kann immer wieder mal passieren, dass tatsächlich sämtliche Läden geschlossen sind oder lediglich ein Gourmetgeschäft Spaghetti anbietet.
  2. Zu wenig zu trinken mitnehmen. Es gibt Tage da benötige ich nur 0.5 Liter – an anderen 3 Liter. Wenn man nun von ersterem ausgeht, aber letzteres stattfindet ist das nicht unbedingt optimal ;-)
  3. Der nervigste Fehler ist allerdings nicht darauf zu achten, wann die letzte Gondel talwärts fährt. Selbst wenn es im Sommer bis 21.00 Uhr hell ist, kann es sein, dass man bereits um 16.30 wieder an der Bergstation stehen muss und dadurch eine Tour nicht wie geplant durchführen kann.

Wegen Punkt 3 gibt es hier auch lediglich Fotos vom Klettersteig Schwarzhorn – begangen bin ich ihn nicht, da die Zeit dafür definitiv zu knapp gewesen wäre. Allerdings weiss ich nun wenigstens, dass ein Klettersteig definitiv etwas für mich wäre und ich diesen bald nachholen möchte.

Schwarzhorn

Schwarzhorn

There are some things that should not happen while hiking. Interestingly the same mistakes happened to me more than once during the last summer:

  1. It’s not a good idea to assume that you will be able to buy something to eat at your starting point. It could be that the shops are closed or that there is only a gourmet shop selling spaghetti.
  2. To have not enough to drink. There are days were I need 0.5 l – on others 3 liters. If I assume that the first day will happen but in fact the later one is taking place the hike won’t be that enjoyable ;-)
  3. But the most annoying mistake is not to check when the last cable car is driving back. Even if the sun is shining until 9 PM in summer it could be that you have to arrive at the mountain station at 4.30 PM already and you won’t be able to make your planned tour.

Because of point 3 there are only pictures of the via ferreta Schwarzhorn – I did not made it because the time would have been too short. At least I know now that a via ferreta would definitely be something for me and I want to make it up very soon.

4 responses so far

Rezension: Kelly Moore Tasche / Review: Kelly Moore bag

Filed under Fotografie by

—english version below—

Vor längerer Zeit habe ich auf dem Blog stilsucht eine Kelly Moore Kameratasche gewonnen, welche von Photoqueen gesponsert wurde. Natürlich habe ich mich ganz besonders darüber gefreut und die Tasche im Sommer ausgiebig getestet. Ähnlich wie bei der Epiphanie Tasche möchte ich nun auf verschiedene Details eingehen:

Das Design:

Die Tasche ist schwarz mit einem hellvioletten Innenfutter. Da die meisten Kameras und das Zubehör schwarz sind, bin ich immer froh, wenn sich das Futter davon abhebt – dadurch hat man einen deutlich besseren Überblick. Der Form der Tasche würde man absolut nicht anmerken, dass es sich dabei um eine Kameratasche handelt – und das ist tatsächlich auch der Grund, weshalb ich sie oft auch ohne Kamera dabei habe – einfach weil sie sehr elegant aussieht. Besonders gut gefallen mir dabei die beiden Aussentaschen sowie das silberne Kelly Moore Logo.

Der Aufbau:

Die Tasche ist eher hoch als breit. Das Hauptfach ist gepolstert und kann mit herausnehmbaren Zwischenwänden selbst eingeteilt werden. Die Zwischenwände sind aus dem schwarzen Leder und sehr elegant. Allerdings hätte ich mir besonders an den Aussenseiten und am Boden der Tasche ein bisschen mehr Dämpfung oder Füsschen (am Boden) gewünscht. Auf der einen Seite ist eine Aussentasche mit Reisverschluss, auf der anderen zwei Aussentaschen mit Magnetverschlüssen. Und genau diese Magnetverschlüsse sind meiner Meinung nach der grösste Nachteil der Tasche. Das Hauptfach kann damit zwar relativ schnell geöffnet werden – schliesst aber leider auch nicht wirklich dicht ab – schon bei leichtem Nieselregen mache ich mir Sorgen. Ausserdem sind die Magnete an den Aussentaschen kaum zu schliessen, wenn die Taschen nicht wirklich prall gefüllt sind. Auf den schmalen Seiten sind zudem zwei kleine Taschen ohne Verschluss angebracht. Ich empfand diese z.B. für einen Stadtplan o.ä., den man immer zur Hand haben möchte, sehr praktisch.

Das Fassungsvermögen:

In die Tasche passen eine Kamera inklusive Objektiv und zwei Zusatzobjektive gut hinein. Was mich dabei ein klein wenig stört ist, dass z.B. oberhalb der Objektive durch die Höhe der Tasche noch reichlich Platz wäre – ich mich aber kaum traue meinen Geldbeutel, Schlüssel, Makeup, Trinkflasche etc. einfach so ungeschützt auf die Kameras zu werfen.
Besonders die beiden Aussentaschen haben es mir jedoch angetan und bieten für diesen Krimskrams auch ausreichend Platz.

Kelly Moore Kameratasche für Frauen

Kelly Moore Kameratasche für Frauen

Die Verarbeitung:

Die Verarbeitung ist und bleibt einfach nur toll. Mehr müsste ich dazu eigentlich gar nicht sagen – hochwertiges Material, gut verarbeitete Nähte, angenehmer abnehmbarer Schulterriemen – einfach perfekt.

Zusammenfassung:

Die Tasche ist sehr elegant, optisch ansprechend und als Kameratasche für Damen mit Sicherheit ganz vorne dabei. Ein grosser Vorteil ist ausserdem, dass sie in Europa bei www.photoqueen.de bestellt werden kann – Zollgebühren, Shipping, lange Lieferzeiten etc. entfallen dadurch. Die Lieferung ist schnell und der Kontakt mit der Gründerin Britta Hahnebeck unkompliziert und angenehm.

——————————————————————————————————————————————-

Long time ago I won a Kelly Moore camerabag that has been sponsored from photoqueen on stilsucht. Of course I was really happy and tested the bag all summer long. Similar to the Epiphanie bag I want to go into different details:

The design:

The bag is black with a light purple lining. As most of the cameras and the accessories are black I am always glad if the lining differs from black – you get a much better overview. You would not be able to identify that it is a camera bag by the form – and that’s the reason why I carry this bag around with me without a camera from time to time. The look is very elegant. I especially like the both outside pockets and the silver Kelly Moore logo.

The structure:

The bag is rather high than wide. The main pocket is padded and you are able to divide it with removable intermediate cushions. The cushions are black and very elegant. Though I would prefer a better padding at the outer sides and on the bottom of the bag (preferably some small feet or similar). On one side is an outer pocket with a zipping and on the other side two outer pockets with a magnet closure. And those magnet closures are the main disadvantage of the bag. You can open the main pocket very fast – but it’s not really closing completely – I am worrying already if it’s raining only very lightly. Furthermore you won’t be able to close the outer pockets easily if they are not stuffed.
On the slender parts of the bag there are two small pockets without closings. I thought they are really useful if you want to stuff something that you need all the time (a map or similar) .

Kelly Moore camera bag for women

Kelly Moore camera bag for women

The capacity:

You can fit a cam inclusive objective and two additional objectives into the bag. It’s a little bit annoying for me that there will be still a lot of space on top of them – but I do not have the heart to throw my wallet, keys, makeup, water bottles etc. on the cam without any additional protection.
But the outside pockets will provide enough space for those little things anyway.

The manufacture:

The manufacture is fantastic. There is no need to write anything else about this point – first-class material, perfectly processed seams, comfortable removable shoulder straps – just perfect.

Summing-up:

The bag is very elegant, good looking and one of the best camera bags for women. A big advantage is that you are able to order them at www.photoqueen.de in Europe – there won’t be any shipping, customs, long delivery times etc. for the Europeans. The delivery is fast and comfortable and the contact with the owner Britta Hahnenbeck very pleasing.

Kelly Moore

Kelly Moore

4 responses so far

« Newer Entries - Older Entries »